Am vergangenen Sonntag reisten die Grün-Weißen zur Auswärtsaufgabe nach Föhren. Beim heimischen Sportverein tat sich der TuS Reinsfeld meistens schwer und holte kaum Zählbares mit auf den Heimweg. So viel vorweg, dabei sollte es bleiben.

Der aus dem Urlaub zurückgekehrte Coach Markus Schwind musste erneut einige Ausfälle hinnehmen. Neben den ohnehin verletzten Thomas Eibel, Fabrice Schirra und Marc Keller standen auch Andreas Eiden und Moritz Michels nicht zur Verfügung. Gleiches gilt für Benedikt Decker, der nun studienbedingt erstmal nicht mehr vor Ort ist. Erfreulich hingegen war die Rückkehr von Tobias Kolling und Björn Bohr in den Kader und von Christoph Schirra in die Startelf. Den zweiten freien Platz im Vergleich zum Freudenburg-Sieg nahm sein Bruder Dominik ein.

Bereits nach wenigen Augenblicken wackelte das Tornetz zum ersten Mal. Allerdings stand Föhrens Angreifer im Abseits. 

Wenig später, auf der anderen Seite, erzielte Felix Michels das 0:1. Nach einem Eckball von Lars Stüber bewies der Innenverteidiger einmal mehr seine Kopfballstärke (7.).

Lange währte diese Führung jedoch nicht. Bereits in der 11. Minute konnten die Hausherren ausgleichen. Einen langen Ball verwertete der Mann des Tages, Angreifer Peter Thielmann, per Kopfball-Bogenlampe zum 1:1.

Nach einer guten Gelegenheit für Föhren und einer für Nils Hemmes stellte der SV auf 2:1. Wieder war es ein Kopfballtreffer, bei diesem Mal von Thomas Wagner nach einer Freistoßflanke (29.).

Nun gelang der Heimelf gefühlt alles. Erst brachte Dominik Schirra seinen Gegenspieler zu Fall und erneut Wagner vollstreckte eiskalt vom Elfmeterpunkt zum 3:1 (34.). 

Und noch vor der Halbzeit erzielte auch Thielmann seinen zweiten Treffer (44.).

Mit einem satten 4:1 ging man in die Kabinen.

Aus diesen kamen die Gäste mit einem Powerplay, welches über 90 Minuten nötig gewesen wäre, um bei einem solch starken Gegner Punkte mitzunehmen. 

Aber jeweils doppelt hatten Lars Stüber und Nils Hemmes nicht das nötige Glück, um den Anschlusstreffer zu erzielen.

Als dann aus einem Konter das 5:1 durch Thomas Wagner fiel, war die Moral gebrochen und der Arbeitstag gefühlt beendet (53.).

Nachdem TuS-Spielführer Sebastian Stüber in der 84. Minute überzogenerweise die Ampelkarte sah, setzte Föhren, erneut per Kopfball, den Schlusspunkt. Torschütze war Lars Müller (89.).

Zusammengefasst lief für die Reinsfelder fast gar nichts zusammen und die starken Föhrener gingen als absolut verdienter Sieger vom Platz. Solche Tage kommen aber nun mal eben vor und deshalb ist es umso wichtiger, in Könen wieder eine bessere und konzentrierte Leistung aufs Grün zu bringen.

Aufstellung Reinsfeld:

23 Oliver Sänger – 13 Felix Michels, 9 Dominik Schirra, 19 Sebastian Stüber, 6 Christoph Schirra (56. 5 Tobias Kolling) – 21 Lars Stüber, 12 Christopher Mai – 22 Niko Schmitt, 17 Jannik Klas (46. 7 Björn Bohr), 4 Maximilian Becker – 10 Nils Hemmes

Tore:

0:1 Felix Michels (7.), 1:1 Peter Thielmann (11.), 2:1 Thomas Wagner (29.), 3:1 Thomas Wagner (34., Foulelfmeter), 4:1 Peter Thielmann (44.), 5:1 Thomas Wagner (53.), 6:1 Lars Müller (89.)

Besondere Vorkommnisse:

Gelb-Rote Karte gegen Sebastian Stüber (84., TuS Reinsfeld)

Nächstes Spiel:

FC Könen – TuS Reinsfeld (Sonntag, den 20.10.2019, um 14:30 Uhr auf dem Rasenplatz in Konz-Könen)

Rabenschwarzer Sonntag für den TuS
Nächster Spieltag
... lade FuPa Widget ...
Tabelle
1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
2. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...