Am vergangenen Dienstag trat der TuS Reinsfeld auswärts gegen den SV Trier-Irsch an. Die Trierer hatten in der Relegationsrunde bisher die maximale Ausbeute von 6 Punkten ergattert.

Trainer Markus Thees musste bei der Flutlichtpartie berufsbedingt auf Top-Torjäger Nils Hemmes verzichten. Für ihn rückte Jannik Klas in die Startformation.

Der Abend begann schon denkbar ungünstig für die Gäste aus dem Hochwald. Aufgrund einer Zugverspätung konnte die Partie erst mit 40-minütiger Verspätung angepfiffen werden. Als der Ball endlich rollte landete er dann auch umgehend im Gehäuse von Oliver Sänger.

Ein abgefälschter Freistoß von der Strafraumkante flog unhaltbar an Freund und Feind vorbei zum 1:0 ins Tor (3.).

Der TuS zeigte sich aber keineswegs beeindruckt und glich bereits nach wenigen Minuten wieder aus. Markus Thees zirkelte einen Freistoß über die Mauer hinweg zum 1:1 (8.).

In der Folge übernahm Reinsfeld immer mehr die Kontrolle über das Spielgeschehen und erspielte sich vor allem über die stark aufspielende linke Angriffsseite um Philipp Nalbach und Thomas Eibel mehrere gute Möglichkeiten, so auch den Führungstreffer. Bei einem von links initiierten Vorstoß leitet Thees den Ball weiter auf Christopher Mai, dessen Distanzschuss dem Torwart durch die Finger hindurch zum 1:2 ins Gehäuse glitt (20.).

Noch vor der Halbzeit hatte Reinsfeld unter anderem durch Nalbach und Andreas Eiden gute Chancen das Spiel vorzuentscheiden. Die beste vergab Spielmacher Mai, der mit seinem Foulelfmeter am Keeper des SV Irsch scheiterte (42.).

Der zweite Spielabschnitt war geprägt von vielen Nickligkeiten auf und neben dem Spielfeld. Der Schiedsrichter tat sein übriges und heizte durch strittige und überzogene Entscheidungen, mit denen er wahrscheinlich die Partie und die Emotionen beruhigen wollte, dies immer weiter an.

Erster negativer Höhepunkt war die Ampelkarte gegen Reinsfelds Andreas Eiden nach einem vermeintlichen taktischen Foul auf Höhe der Mittellinie (51.). Weiter ging es mit der Gelb-Roten Karte gegen TuS-Kapitän Tobias Kolling (70.). Nach einem Kontakt im Sechzehnmeterraum ging dieser zu Boden, sprang aber sofort wieder auf und verfolgte den Ball. Zur Verwunderung der Zuschauer unterbrach der Schiedsrichter jedoch die Partie und schickte Kolling „zum Duschen“.

Der TuS Reinsfeld hielt sich die letzten 20 Minuten mit neun Spielern auf dem Feld wacker und ließ lediglich eine gefährliche Torchance zu, die jedoch zum 2:2-Endstand führte. Aus dem Gestochere nach einem Eckball heraus gelang der Heimelf der viel umjubelte Ausgleich (78.).

Das anschließende Elfmeterschießen entschied der SV Trier-Irsch mit 4:3 für sich.

Für die Trierer trafen Marco Roth, Alexander Becker, Markus Kulski und Ulf Möller. Lediglich den Versuch von Nils Peter Spruck konnte TuS-Tormann Sänger abwehren. Auf Reinsfelder Seite verwandelten Thomas Eibel, Markus Thees und Felix Michels ihre Versuche. Philipp Nalbach und Dominik Schirra verfehlten das Gehäuse.

Aufstellung Reinsfeld:
1 Oliver Sänger – 6 Christoph Schirra, 3 Benjamin Schirra, 13 Felix Michels, 16 Philipp Nalbach – 8 Andreas Eiden, 9 Markus Thees – 5 Tobias Kolling, 12 Christopher Mai, 7 Thomas Eibel – 17 Jannik Klas (54. 18 Dominik Schirra)

Tore:
1:0 Ulf Möller (3.), 1:1 Markus Thees (8.), 1:2 Christopher Mai (20.), 2:2 Yves Geisler (78.)

Besondere Vorkommnisse:
Christopher Mai scheitert mit Foulelfmeter am Torwart des SV Trier-Irsch (42.).

Gelb-Rote Karte gegen Andreas Eiden (51.) und Tobias Kolling (70.) (beide TuS Reinsfeld)

Nächstes Spiel:
TuS Reinsfeld – SG Oberemmel (Sonntag, den 11.06., um 14:30 Uhr auf dem Sportplatz in Reinsfeld)

Dezimierter TuS entführt einen Punkt aus Trier-Irsch
Nächster Spieltag
TuS Reinsfeld auf FuPa
Tabelle
1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
2. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...